Einführung

Für uns Europäer ist die Fechtlehre mit den asiatischen Kampf- und Lebensschulen vergleichbar. In beiden Kulturen war der Kampf mit dem Schwert zunächst aus der kriegerischen Notwendigkeit entstanden.

In Jahrhunderten haben Generationen die Fechtkunst entwickelt, dem Zeitgeist stets angepasst und mit den philosophischen Werten ergänzt.

Die Kunst des Umgangs mit den Waffen wurde als Lebens Dogma und Tradition bewahrt. Aus diesen ist in heutigen modernen Zeiten eine Philosophie der Lebensschule gewachsen. Aus der Tradition des Kampfes entstanden differenzierte Leistungssportarten, deren Philosophie sich dem Ursprung anlehnt.

Das moderne europäische Fechten verkörpert alle positiven Eigenschaften der traditionellen Fechtkunst, gepaart mit der Ritterlichkeit und sozialen Umgangsformen.

Die Inhalte wie Wachsamkeit, Schnelligkeit, strategisches Denken, Auffassungsvermögen, die Fähigkeit blitzschnell Entscheidungen zu treffen, Niederlagen positiv zu verarbeiten und daraus zu lernen, gehen mit einem regelmässigen, körperlichen Training einher. Selbsteinschätzung und Selbstvertrauen, Persönlichkeit und Charakter werden aufgebaut und gestärkt.

Jede individuelle Fechtlektion bringt den Fechter in seinem Bestreben um bessere Lebensqualität ein Stück voran.

Ein durchtrainierter flinker Körper und eine starke Persönlichkeit stehen als Ziel am Ende der sportlichen Entwicklung.

 

kontakt